Ladung des Pufferspeichers mit dem Heizkessel

Grundsätzlich wird die Heizung aus dem Puffer versorgt. Reicht die Puffertemperatur oben nicht mehr aus um die VL-Temperatur zu liefern, wird eine Anfrage an den Gaskessel geschickt mit der benötigten VL-Temperatur.

Die Freigabe des Gaskessels erfolgt über eine Zeitmittelwertfunktion aus dem Strahlungssensor: Ist über mehr als eine Stunde die Globalstrahlung > einem Wert x (zB. 600W/m² – ausreichend um den Puffer zu laden) wird die Gastherme gesperrt.

Die Grafik zeigt den Temperaturverlauf des Puffers oben, mitte und unten über die Zeit. Die Temperaturen oben und in der Mitte sind sehr bald gleich. Der Temperaturunterschied zu unten ist zu beginn noch größer. Nach 30 Minuten ca. bleibt er konstant auf ca 6 Grad.

Der Heizkessel kann das Temperaturneveau zwischen RL und VL nur um ca. 15°C heben. Für eine entsprechende Pufferladung um z.b. 30°C muss der Puffer ca. 2 Mal komplett umgewälzt werden.

 

Nach Einschalten der Heizungsumlaufpumpe tendiert die Temperatur im Puffermitte sehr schnell gegen die Temperatur unten.

Um die Regelung nicht aus der Bahn zu werfen, wird nach Anf. Heizung der Mischer (A8/A9) geschlossen und erst dann der Heizkessel freigegeben. Dies erfolgt über die Funktion Timer.

UVR1611: Anf. Heizung

Beschreibung:

Der Kessel soll den Puffer zu laden beginnen wenn die Puffertemperatur oben um 2°C unter der errechneten Vorlaufsolltemperatur ist und soll so lange laufen, bis die Temperatur am Puffer unten um 1,5°C niedriger ist als die Vorlaufsolltemperatur. Dadurch wird erreicht, dass der Puffer zumindest bis zur Mitte die nötige Vorlauftemperatur gespeichert hat. Bevor der Heizkessel gestartet wird, wird der Heizkreismischer geschlossen. Dies wird über zwei Timer-Funktionen erreicht.

Eingänge:

Anforderungstemperatur: S8 T.Puffer.o

Abschalttemperatur: S10 T.Puffer.u

Sollwert Anforderung(Min-Schwelle an T.anf): VorlaufsollTemp -2.0K (simuliert eine Unterdeckung aka Ökobetrieb)

Sollwert Abschaltung(Max-Schwelle an T.aus): VorlaufsollTemp -1.5K

Funktion:

Ökobetrieb – Keine Unterdeckung


Alternative: Laden des Puffers, wenn die Temperatur oben unter die VLSollTemp sinkt. Laden bis der Puffer unten auf THeizkessel -1,5°C erwärmt ist. (Einstellung am Kessel – z.B: Stufe 5 entspricht 60°C). Somit wird der Puffer egal, welche Temperatur draußen herrscht immer voll durchgeladen. (V: Längere Brennerlaufzeit/ weniger Taktung; N: Energieverluste durch Speichern von unnötig hoher Energie).

Kompromiss: Laden wie aktuell definiert aber mindestens auf T.Puffer.u = 40°C (anstatt TVorlSoll -3.0K)