Programmierung der UVR1611

[WORK IN PROGRESS]

Die Programmierung erfolgt Phasenweise:

  1. Solare Einschaltbedienungen
  2. Priorisierung der solaren Speicherladung
  3. Heizkreise
  4. Heizungsunterstützung und Boilerladung mit Gastherme
  5. Zähler

schemaruemer

 

Solare Einschaltbedienungen

Die Funktion Solarvorrang führt gemäß der Definition alle x Minuten einen Spülvorgang durch und berechnet dann, welcher Teil der Speicher geladen werden kann. Jedem Speicherregister ist eine Solarfunktion sammt PID-Regelung zugeordnet. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

Die Solarpumpe wird über die Solarvorrang Funktion auf dem Ausgang 12 angesprochen. Der PWM Ausgang der Solarpumpe wird mit Ausgang 15 festegelegt. Somit ist der Ausgang 2 als Ausgangspaar 12/15 definiert.

Priorisierung der solaren Speicherladung

Dies wird über die Funktion Solarvorrang geregelt. Beschreibung der einzelnen Solarfunktionen:

Solar.WW: Warmwasser soll bei ausreichender KollektorVL Temperartur erwärmt werden. Zur Steigerung des Anlagenwirkungsgrades soll auch der Puffer mit erwärmt werden, falls dies möglich ist (Vergleichsfunktion zum Überprüfen der einzelnen nachfolgenden Register).

Solar.HZG: Beide Register des Puffers werden paralell geladen. Vorher: Das obere Register wird geladen. Dies dient im Winter zur Heizungsunterstützung. Ist die Außentemperatur über 17° (Funktion: Sommertag) wird gleichzeitig auch das untere Register geladen.

Solar.Keller: Es wird nur das untere Register geladen, da die Wärme nicht ausreicht für mehr.

Heizkreise

Wohnungsheizkreis

Versorgt die Wohnungen in Top 1 und Top 2.

Kellerheizkreis

Versorgt die Heizkörper im Keller zum trocknen des Kellers. Außerdem dient der Keller als erweiterter Pufferspeicher.

Der Heizkreis soll laufen, wenn im Puffer genug Wärme überschüssig ist (S6 ODER S7 > 40 Grad) & die durchschnittliche Außentemperatur auf Sommer schließen lässt (siehe Punkt. Umschaltung von Wohnung auf Keller).

Umschaltung von Wohnung auf Keller oder beides

Manuelles zu- und wegschalten der Heizkreise über je ein Kugelventil im Rücklauf des Heizkreises.

Die Analogfunktion Filter1 misst über x Tage (Annhame 3) die Durchschnittsaussentemperatur. Ist diese größer als ein angenommener Wert (Annahme 20) gibt die Vergleichsfunktion Vergleich 2 die Heizkreisregelung Heizkreis 2 frei und sperrt automatisch die Heizkreisregelung Heizkreis 1. Außerdem wird das Ventil A10 umgeschaltet. Das Mischventil fungiert nun als bivalenter Mischer, der das Heizwasser an zwei Stellen im Puffer entnehmen kann. Die Funktion Anforderung Heizung ist für den HK2 ebenfalls gesperrt.

Sinkt die Durchschnittstemperatur über x Tage unter den Durchschnittswert, werden die Heizkreise wieder umgeschaltet.

Heizungsunterstützung und Boilerladung mit Gastherme

Heizungsunterstützung

 

Hier geht es zur Funktion Heizungsanforderung und die zugrunde liegenden Überlegungen.

Boilerladung

Sinkt die Boilertemperatur oben (S4) unter den kritischen Wert für das Warmwasser, lädt der Gaskessel den Boiler wieder auf bis eine definierte Temperatur oben (S4) erreicht wird.

Vorrangschaltung Warmwasser

Die Funktion Heizkreis hat einen Eingang auf dem der Ausgang der Warmwasserfunktion liegt. Somit wird die Heizfunktion blokiert. (Funktion noch nicht 100% ausgereift – Soll Brenner während der Umschaltzeit des Ventils aus sein???).